Wasserstrudel
  • Wasser-Qualität

Wasserqualität in Steinbach

Wichtige Information zur aktuellen Situation (Coronavirus und Trinkwasser)

Das Umweltbundesamt informiert, dass Trinkwasser weiterhin unbedenklich getrunken werden kann. Eine Übertragung des Coronavirus über das Trinkwasser ist höchst unwahrscheinlich. Weitergehende Informationen erhalten Sie hier

Unser Trinkwasser, das jederzeit frisch und rein aus dem Hahn fließt, hält weltweit jedem Vergleich stand.

Mindestens 1,5 bis 2 Liter sollte jeder Mensch täglich zu sich nehmen, empfehlen Ernährungsberater. So werden Verluste durch normale Körperfunktionen wie das Atmen über die Lungen, das Schwitzen über die Haut und das Ausscheiden über die Nieren ausgeglichen. Bei hohen Temperaturen, beim Spielen und Toben oder bei sportlichen Aktivitäten erhöht sich der Bedarf an Trinkwasser im Körper, da vermehrt Wasser durch das Schwitzen ausgeschieden wird.

Trinkwasser versorgt den Körper mit wichtigen Mineralstoffen, deshalb warten Sie nicht, bis der Durst sie darauf aufmerksam macht, sondern trinken Sie ausreichend Flüssigkeit.

Wie hart ist Ihr Trinkwasser?  

Das ins Steinbacher Rohrnetz eingespeiste Wasser wird zu hundert Prozent über den Wasserbeschaffungsverband Taunus (siehe Analyse 3) bezogen und liegt im Härtebereich "hart".

Härtegrad* Härtebereich Eigenschaft des Wassers*
weich 0 - 8,4 dH** weniger als 1,5 Millimol je Liter
mittel 8,4- 14 dH** 1,5 bis 2,5 Millimol je Liter
hart mehr als 14 dH** mehr als 2,5 Millimol je Liter

* Angabe gemäß Wasch- und Reinigungsmittelgesetz vom 29.04.2007
** dH = Grad deutscher Härte (hier Gesamthärte)
*** Alle Millimol-Angaben beziehen sich auf den Gehalt an Calciumcarbonat (CaCO3)

FAQs zu Corona-Virus und Trinkwasserversorgung

Warum ist das Trinkwasser vor Viren gut geschützt?

Verfügen die Wasserversorger über Notfallpläne?

Kann das Corona-Virus über das Trinkwasser aus dem Hahn übertragen werden?